Spiellandschaften in der Gropiusstadt

,

Im Rahmen der Wohnumfeldgestaltung in der Gropiusstadt wurden zwei neue Spiellandschaften realisiert. Durch das vorhandene Beton-“Nilpferd“, welches erhalten und saniert wurde, dreht sich die erste Spiellandschaft um das Thema „Spielen am Wasser“. Im inneren Spielbereich befinden sich ein Fischernetz-Kriechtunnel, eine Wellenrutsche, ein großer Holzsteg, Hüpfangebote wie Hüpfplatten und Trampolin sowie Findlinge. Die Sandfläche ist durch eine blaue "Welle" aus Kunststoffbelag geteilt. Die leicht modellierte Welle integriert alle Spielangebote in einem Parcours und bietet eine komfortable Sitzkante für die Erwachsenen. Die angrenzende Wiese kann auch durch das aufwändige Balanciergerät und die Schaukel als Spielraum erobert werden. Bei der zweite Spiellandschaft, dem „Kletterwald“, werden Kletter- und Spielelemente für alle Altersgruppen angeboten. Im Sandspielbereich können Kleinkinder hüpfen, im Spielturm klettern und rutschen, oder mit den Eltern auf dem großen Holzdeck Sandkuchen backen. Die älteren Kinder können sich im hinteren Bereich bei einem anspruchsvollen Parcours austoben. Die große Spielanlage lädt nicht nur zum Klettern ein, sondern auch zum drehen und balancieren dank das großes Drehrads und des Pendel-Parcours. Die stehenden und liegenden Robinienstämme verbinden das Spielen im Sand mit dem Spielen auf der Wiese.
Simultaneously with re-designing the residential environments of the Gropiusstadt, in the south of Berlin, two new playground landscapes have been planned. Through the existing „Hippo“ concrete sculpture, which has been conserved and restored, the first playground landscape deals abstractly with the theme of „playing by the water“. A fishing-crawling net, a wave-slide, a wooden-pier, as well as jumping elements like round boards and trampolin can be found inside the sand area, which is being divided through a blue "wave" made of synthetic surface. The slightly shaped wave incorporate all the playing elements in one course and offers a comfortable sitting edge for the adults. The close-by meadow, with the sophisticated balance construction and the double-swing, can as well get acquired as a playing area. The second playground landscape, the „Climbing-forest“, offers climbing and playing equipments for all age-ranges. The youngest children can jump, bounce, climb and slide inside the sand area, and especially inside the small tower. Or they can just sit and play with their parents on the wooden pier. The older children can use the challenging climbing and swinging combination in the back area to let off steam. The standing and lying wooden beams help connect the playing-in-sand with the playing-in-the-meadow.

Spiellandschaft am Käthe-Dorsch-Ring: das Nilpferd

Spiellandschaft am Käthe-Dorsch-Ring: Fischernetz und Wellenrutsche

Spiellandschaft am Käthe-Dorsch-Ring: „Die Welle“

Spiellandschaft am Käthe-Dorsch-Ring: Hüpfplatten

Spiellandschaft am Käthe-Dorsch-Ring: großer Holzsteg

Spiellandschaft am Käthe-Dorsch-Ring: Balanciergerät mit Hängematte

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: Lageplan

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: Spielturm im Kleinkinderbereich

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: großer Kletterparcour für die älteren Kinder

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: großer Kletterparcour für die älteren Kinder

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: großes Drehrad

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: Spielen auf der Wiese

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: große Tampenschaukel

Spiellandschaft an der Walter-Franck-Zeile: Hüpfblume

Projektdaten Spiellandschaften in der Gropiusstadt

Ort/place: Berlin-Gropiusstadt

Größe/size: insgesamt ca. 2.000 m²

Bearbeitungszeitraum/period: 2011-2012

Auftraggeber/client: degewo AG Berlin

Art des Verfahrens/type of project: Objektplanung / site planning