Jemo Charrette Addis Abeba

Im Rahmen ihrer Arbeit an der Universität Kopenhagen initiierte Antje Backhaus im Juni eine Design Charrette im Jemo Condominium in Addis Abeba in Äthiopien. Um dem rasanten Urbanisierungsprozess in Addis Abeba zu begegnen, baut die Regierung in großem Rahmen Apartmentblocks. Die Gebäudestruktur trägt dabei jedoch nicht der jeweiligen Umgebung und der unterentwickelten Wasserinfrastruktur Rechnung. Daraus resultieren zahlreiche Probleme, wie ein Mangel an Trinkwasser, Überschwemmungen und Schäden an der Gebäudesubstanz. Hinzu kommen soziale Probleme, da die Bewohner der neuen Apartments über ein Lotteriesystem zugewiesen werden und so aus verschiedensten Stadtgebieten und sozialen Schichten stammen. Während der Charrette wurden diese Probleme gemeinsam mit den Anwohnern vor Ort, Vertretern der Stadtverwaltung und Experten von der Universität EiABC in Addis Abeba diskutiert. Im Ergebnis entstand ein Plan, der unter anderem die Umstrukturierung des Freiraums mit einem zentralen Spiel- und Freiraum für die Gemeinschaft, Bereichen für Gemüseanbau und die systematische Regenwassersammlung vorsieht. Außerdem wurde ein neues Drainagesystem für die Regenzeit vorgesehen und die zukünftige Verteilung der Verantwortlichkeiten für die Realisierung des Plans und die langfristige Pflege der Flächen durch die Anwohner diskutiert.
In her role as assistant professor at the University of Copenhagen, Antje Backhaus initiated a design charrette at the Jemo condominium site in Addis Abeba, Ethiopia. In order to confront the fast urbanization in Addis Ababa, the government is constructing new condominium buildings in large scale. The implemented building typologies are neither adapting to the local conditions at the site nor to the underdeveloped water infrastructure. This results in massive problems such as drinking water scarcity, flooding and damage to the building structures. Additional social problems are resulting from a lottery-system, which is used to assign apartments randomly to people from different city districts and social origin. During the charrette process, these problems were discussed with all inhabitants, representatives from the city administration as well as researchers from the EiABC University of Addis Ababa. The participatory process resulted in a commonly welcomed plan, proposing e.g. a new central play- and community area, spaces assigned to urban gardening, as well as stormwater collection tanks and a detention and drainage system to minimize flooding during the rainy season. Additionally, all parties stated their commitment to the future process of implementation and maintenance.

Während der Charrette von Studenten neu gezeichnete Karte des Projektgebietes

Gemeinsamer Rundgang im Gebiet

Alternative Lösungsvorschläge für die Verortung von Parkplätzen, Spiel- und Aufenthaltsbereichen

Gruppenarbeit

Malwettbewerb der Kinder

Diskussion über das geplante Regenwassermanagement

Ein Anwohner präsentiert seine Idee für einen Wasserbrunnen

Die Diskussion am Modell hilft die Umgebung zu verstehen

Gruppendiskussion am Modell

Die Frauen besprechen gemeinsam, wie sie die geplante landwirtschaftliche Nutzung organisieren können

Kinder spielen vor dem Eingang

Die Planer- und Expertenrunde diskutiert verschiedene Lösungsansätze nach dem ersten Charrette Tag

Ein Mädchen wird für ein besonders gelungenes Bild ausgezeichnet

Abschlussfest

Projektdaten Jemo Charrette Addis Abeba, Äthiopien / Ethiopia

Ort/place:  Jemo Condominium in Addis Abeba

Größe/size: ca. 2 ha

Bearbeitungszeitraum/period: Juni 2015

Auftraggeber/client:

Art des Verfahrens/type: Beteiligung  / participation process