„Gropiusstadt barrierearm“ – Tag der Städtebauförderung 2016

Die Gropiusstadt ist geprägt durch weitläufige Grün- und Freiflächen. Mit dem demografischen Wandel nimmt das Thema Barrierefreiheit an Bedeutung zu. Nach Bewilligung durch den Quartiersrat wurde mit Mitteln der Sozialen Stadt vom Bezirksamt Neukölln ein Gutachten beauftragt zum Thema „Gropiusstadt barrierearm“. gruppe F untersucht alle Freiflächen und Wege auf Barrierefreiheit. Mit dem Projekt sollen Lösungen für die Barrierefreiheit des Stadtteils gefunden und entwickelt werden. Weiterhin sollen Ideen für einen beispielhaften, barrierefreien Spielplatz erarbeitet werden, den Kinder sowohl mit, als auch ohne körperliche Einschränkungen nutzen können. Am Tag der Städtebauförderung wurden die Bestandsaufnahme und Beispiele zur Barrierereduzierung und Aufwertung der Freiräume in Aktionen vorgestellt und erlebbar gemacht. Themen sind dabei vor allem Straßenquerungen, Bordsteinabsenkungen, Gehwegvorstreckungen und Zugänge zu privaten und öffentlichen Gebäuden. In einer anschließenden öffentlichen Bürgerwerkstatt im Nachbarschaftszentrum wurde über die geplanten Maßnahmen diskutiert. Der Aktionstag am 21. Mai zum Thema „Gropiusstadt barrierearm“ teilte sich in Aktionen an verschiedenen Stationen am Vormittag und eine offene Bürgerwerkstatt am Nachmittag. In der darauffolgenden Woche bekamen BürgerInnen zudem im Rahmen des Straßenfestes des Netzwerks Gropiusstadt auf dem Lipschitzplatz die Möglichkeit, sich einzubringen.
Gropiusstadt is characterized through spacious green areas and public space. With the demographic change the topic of accessibility becomes more and more important. After the approval of the local authorities gruppeF was commissioned to create a survey about barriers in Gropiusstadt with funds from the “Soziale Stadt”.Public space and walkways were examined for barriers. The project aims to find solutions for a barrier-free district. Furthermore concepts for a barrier-free playground were developed, that children with or without handicaps can use. On the Day of City Planning the survey and examples for barrier reduction, as well as upgrades for public space, were presented and made perceptible through activities. Topics are road crossings, curb lowering, sidewalk extensions and access to public and private buildings. In a public workshop in the neighborhood center measures were discussed. The day of action on the 21st of May with the topic “Gropiusstadt barrier reduced” consisted of several activities in the morning and a public workshop in the afternoon. In the following week the residents were able to participate and inform themselves at a street festival on the Lipschitzplatz.

Info-Punkt am Lipschitzplatz zu den Aktionen und der Bürgerwerkstatt am Tag der Städtebauförderung 2016

Der erste Weg wird gesteckt

Die mobile Rampe wird am Eingang zum U-Bahnhof Lipschitzallee getestet: für Rollator und Kinderwagen eine Hilfe, für Rollstühle jedoch zu steil

Auf dem Abenteuerspielplatz am Wildhüterweg

Auf einem der Aktivplätze in der Gropiusstadt gibt es Anleitung zum Fit bleiben (auch) im Alter

Übung zur Rückenmobilität

Das Angebot wird auch von jungen BewohnerInnen angenommen

Bei der Bürgerwerkstatt am Nachmittag

Kante zeigen!

Barrieren in der Gropiusstadt

Das Wegenetz-Modell wächst

Viel los beim Straßenfest des Netzwerks Gropiusstadt auf dem Lipschitzplatz

Das dichte Wegenetz der Gropiusstadt nach den beiden Vor-Ort-Aktionen auf dem Lipschitzplatz