Neue Grundschule Wismar

Bei der Gestaltung der Freianlagen dieser neuen Grundschule spielte das Thema Inklusion eine Schlüsselrolle. Für die Freianlagen bedeutet das nicht nur barrierefreie Zugänge zum Gebäude und allen Funktionsflächen, sondern die Schaffung eines qualitativen Freiraums, der allen zukünftigen Schülern als Ort zum Wohlfühlen beste Voraussetzungen zum Wachsen und Lernen bietet. Die Erarbeitung der inhaltlichen Anforderungen an den Schulhof erfolgte in zwei Etappen. Zunächst wurden Vergleichsstudien von Referenzprojekten ausgewertet und anschließend ein Programmkatalog in Zusammenarbeit mit den Schülern, Eltern und Lehrern der beiden bestehenden Grundschulklassen erarbeitet. Als Ergebnis wurde der Schulhof in einen großen Bewegungshof und in ein umlaufendes Gartenband gegliedert. Der befestigte Bewegungshof bietet Platz zum Toben, Rollern und Klettern. Das Gartenband ist durch die Vielzahl der Bäume charakterisiert und enthält durch Hecken eingefasste Räume: das grüne Klassenzimmer, den Kräutergarten, die Forscherecke, Duft- und Klanggarten, zwei Snoozelbereiche und eine blütenreiche Schmetterlings- und Bienenwiese.
The theme of inclusion played a key role in the design of the outdoor facilities of this new primary school. For the outdoor facilities, this means not only barrier-free access to the building and all functional areas, but also the creation of a qualitative open space that offers all future pupils the best conditions for growth and learning as a place to be comfortable. The development of the content-related requirements for the schoolyard took place in two stages. First, comparative studies of reference projects were evaluated and then a program catalogue was drawn up in cooperation with the pupils, parents and teachers of the two existing primary school classes. As a result, the schoolyard was divided into a large motion yard and a surrounding garden band. The paved courtyard offers space for romping, scooting and climbing. The garden band is characterized by the multitude of trees and contains hedgerow-framed rooms: the green classroom, the herb garden, the researcher's corner, the scent and sound garden, two snoozel areas and a flower-rich butterfly and bee meadow.

Ort/place: Hansestadt Wismar

Größe/size: 7.264 m²

Bearbeitungszeitraum/period: 2017-2018

Auftraggeber/client: Hansestadt Wismar

Team: Bastmann + Zavracky BDA (Architekten), HKC Ingenieur Consult (Haustechnik), Schreyer Ingenieurgesellschaft (Tragwerksplanung), Lysann Schmidt in Arbeitsgemeinschaft mit Gruppe F (Landschaftsarchitekten)

Art des Verfahrens/type: Objektplanung